Hydrationstherapie – gibt der Haut Feuchtigkeit zurück


Kontakt aufnehmenDurch Alterungsprozesse verliert unsere Haut an Spannkraft und Elastizität. Dies geht einher mit dem Abbau von Kollagenfasern Elastin. Als Effekt tritt nun ein Funktionsverlust in Hinblick auf Feuchtigkeitsgehalt und Plastizität. Der Hyalurongehalt ändert sich, ebenso die Wirkung des Hyalurons im Gewebe.

Durch Hydrationstherapie lassen sich insbesondere die Knitterfalten, die Falten am Hals und Dekolletee und am Handrücken erfolgreich behandeln.

Die Hydratationstherapie sorgt für die Wiederhestellung des Hautfeuchtigkeitgleichgewichts und erhöht die Bindefähigkeit für Flüssigkeit. Für diesen Effekt muss Hyaluron flächig und homogen ins Gewebe eingebracht werden. In der Praxis wird dies über eine dünne, mit einem abgerundeten Kopf versehene, Kanüle erreicht, die unter die Haut für eine feine und nicht verletzende Verteilung sorgt.

Zunächst kommt durch diese Maßnahme vermehrt Flüssigkeit ins Gewebe, die Haut gewinnt an Volumen und wird glatter. Nach und nach beginnen die Zellen des Bindegewebes mit der Neubildung von Fasern, die Haut gewinnt an Stabilität und Festigkeit.

In Abhängigkeit von den individuellen Gegebenheiten sind zunächst mehrere Behandlungen nötig. Für die Erhaltung genügt ein Abstand von einem Jahr.